Wände umgeben mich.
Noch vor einem Moment warst du da,
doch nun nichts als kalter Backstein.

"Zu hoch!"
"Zu fest!"
"Ich schaffe es nicht!"

Gedanken rasen durch den Kopf,
währen die Kamera schwenkt:
Wand, Wand, Wand, Wand.
Ich dazwischen.

Hilflos und klein stehe ich da,
die Wände werden zu Glas.
Außen tobt das Leben,
Menschen lachen, gehen an mir vorbei.

Doch keiner beachtet mich,
in diesem gläsernen Käfig.
Doch da stehst du,
malst mit dem Finger eine Tür
und sagst mir: "Komm raus!"

Misstrauisch öffne ich die Tür,
wie ein scheues Kätzchen setze ich
einen vorsichtigen Fuß vor den anderen.

>Fortsetzung folgt<


Habt ihr vielleicht Ideen, wie es im Gedicht weitergehen könnte? Habt ihr evtl. Interpretationen, die ihr mir schreiben wollt? Würde mich sehr freuen, wenn mal jemand mein Gebrabbel interpretiert ^__^

Long time no see...
Have a great one :D

alles Liebe,
Eure
Sapphire

20.10.09 21:18

Letzte Einträge: Winterlandschaft, Lebens-Psoitivität??

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Voddi :D / Website (9.11.09 19:20)
ich finde es toll. das ein retter erwähnt wird. währe zu schade ein geschöpf "dich" hinter mauern zu verstecken.

hände werden gereicht & es wird geliebt ♥

ich wag es aber nicht an
deinen texten herum zu fuschen. es sind schließlich nicht meine gedanken und nicht mein text. ^^ ich bin heute aber mal wieder kompliziert xD :D

ich wünsche dir einen wundervollen <3
tag.


Sapphire / Website (16.11.09 20:47)
Danke für die lieben Worte!

Es tut mir leid, dass ich in letzter Zeit so wenig hier am Blog getan habe, aber irgendwie war so viel um mich herum... Wenn Ihr den neuen Eintrag im "Großen Buch der Magie" einseht - denkt an mich, ich habe gestern erst einen schlechten Tag (und ich meine richtig schlecht)überlebt

Grüße und alles Gute,
Eure Sapphire

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen